Erwiderung an einen Freund, der weitgehend mit meiner Sicht der Dinge übereinstimmt, …

… gleichwoh beharrlich ein Schuldbekenntnis im Beichtstuhl der Holocaustkirche von mir verlangt

Lieber Herr B.,

Ich habe nicht zu meinen und auch nicht zu verurteilen. Es geht um Wissen und die Frage, was kann ich wissen (Kant)?  Mit der Anwort weiß ich es  und bin nicht länger auf Glauben angewiesen (Hegel). Die moralische Geschichtsbetrachtung ist nur ein Meinen, dem die Willkür “auf die Stirn” geschrieben steht. Sie ist die  verbreitetste Form der menschlichen Dummheit und in Satans Händen eine tödliche Waffe gegen die Völker.

Der Geist ist frei, d.h. er darf auch den Gedanken fassen, daß die Vertilgung eines Volkes eine Notwendigkeit ist. Moses und die mosaischen Schriftgelehrten sind Meister auf diesem Gebiet bis in unsere Tage. Und Sie weigern sich, das zur Kenntnis zu nehmen. Was ist der Grund dieser Haltung?

 

„Erwiderung an einen Freund, der weitgehend mit meiner Sicht der Dinge übereinstimmt, …“ weiterlesen

Schutzschrift

Zur Einstimmung

„Damit er sich des Volkes für die Zukunft
versichere, gab Moyses ihnen neue
Kultbräuche, die im Gegensatz stehen zu
denen aller übrigen Menschen. Unheilig ist
dort alles, was bei uns heilig, andererseits
ist erlaubt bei ihnen, was für uns als
Schande gilt.“

Quelle: Tacitus (58-120 nach Christi Geburt):
Historien 5, 4–5

Martin Buber, ein Exponent der
sogenannten christlich-jüdischen
Zusammenarbeit in seiner Abhandlung
„Die jüdische Bewegung“ :

„Wir Juden sind infolge unserer Rasse,
infolge unserer orientalischen Abstammung,
infolge der bodenlosen ethnologischen,
ideellen und kulturellen Kluft, die uns vom
arischen Volksstamm und in erster Reihe vom
Germanentum trennt, nicht in der Lage, auch
nur den geringsten Anspruch auf deutsche
Sitten und deutschen Brauch zu machen; wir
haben mit einem Wort mit den Deutschen gar
nichts zu tun … .Hier sind wir ein Keil, den
Asien in Europas Gefüge trieb, ein Ding der
Gärung und der Ruhestörung“

(zitiert nach Emil Aretz Hexen Einmal Eins einer Lüge.
Verlag: 1976, Verlag Hohe Warte – Franz von Bebenburg.,
1976 , S. 355)

weiterlesen im PDF ab Seite 2