Wozu Philosophie?

Deutsches Kolleg/Aussendung 001

Wir wollen handeln, um Deutschland zu retten.

Die Zeit drängt.

Verlieren wir nicht wertvolle Zeit, wenn wir uns jetzt – in der Not – mit Philosophie befassen?

Aber wie wollen wir Deutschland retten, wenn wir uns nicht mit Philosophie befassen?

Was heißt das überhaupt: „Wir wollen Deutschland retten?“

Worin besteht Deutschlands Not? Was ist Not-wendig in heutiger Zeit?

Die äußere Gefahr ist greifbar: Überfremdung, Durchmischung, Umvolkung.

Die innere Gefahr ist nicht weniger eindrucksvoll: Kulturverlust. Freiheitsverlust durch mediale Desinformation und Abrichtung der Deutschen zu Konsumenten.

So sehen wir unsere Lage. Aber was ist mit den Anderen?

Gegenprobe: Beruht die Wahrnehmung unserer Lage als Not unseres Volkes nicht auf Ver-rücktheit, auf einem Denken, das nicht am rechten Ort ist?

Sind die Fremden nicht eine Bereicherung für uns?

Bringen sie uns nicht die längst fällige Blutauffrischung?

Ist es nicht begrüßenswert , wenn wir uns zu einem neuen Erscheinungsbild weiterentwickeln, in dem europäische, asiatische und afrikanische Züge zu einer neuen Mischrasse, zu einem neuen „Schönen Menschen“ verschmelzen?

„Wozu Philosophie?“ weiterlesen

Die Aufgabe, die uns gestellt ist

Als PDF

“Von allen Völkern, deren die Geschichte Erwähnung tut, hat keines die … Gegensätze (des Gedankens von der Einheit des Staates und des Gedankens der Freiheit des Einzelnen) so tief und gewaltig gefaßt, ist keines seiner innersten Natur nach geeigneter zur Verwirklichung beider Gedanken und deshalb zu ihrer schließlichen Versöhnung, als das germanische. Fast scheint es, als ob dieses Volk allein berufen wäre, Staaten zu schaffen, die zugleich einig und frei sind, als hätten die romanischen Völker nur insoweit daran Teil, soweit sie mit dem Bruchteil des in ihnen fließenden germanischen Blutes auch einen Bruchteil germanischer Eigentümlichkeiten überkommen oder die vom germanischen Geiste geschaffenen Institutionen entlehnt haben.

„Die Aufgabe, die uns gestellt ist“ weiterlesen