Re: “Endkampf” – Briefwechsel mit Gerard Menuhin aus 2016

—– Weitergeleitete Message —–

Gesendet: 16:06 Montag, 18.Januar 2016

Betreff: Re: Endkampf

Lieber Herr Menuhin,

es erscheint vielleicht vermessen, aber muß dennoch ausgesprochen werden:

Der Kampf um Europa kann nur gewonnen werden, wenn der Feind nicht nur  als Name (Jude)  gekannt ist, sondern nach seinem Wesen. Es ist ernst zu machen mit der Einsicht, daß Völker Gestalten Gottes sind und die Geschichte nichts anderes ist, als die Entwicklung des Selbstbewußtsein Gottes in sich selbst. Erst wenn das ankommt, ist das Wesen des Feindes zu erkennen. Erst dann weiß man von seinen Stärken und Schwächen und von der Bedingung seiner Endlichkeit. Dieses Wissen ist der Archimedische Punkt.

Aus Wikipedia:

“Der archimedische Punkt ist ein theoretischer „absoluter Punkt“ außerhalb eines Versuchsaufbaus. Dieser sei insbesondere unbeweglich und könnte daher fest verankert als Angelpunkt dienen. Der archimedische Punkt hat seinen Namen von der Aussage Archimedes‘, er könne ganz alleine die Erde anheben, wenn er nur einen festen Punkt und einen ausreichend langen Hebel hätte.[1]

Im übertragenen Sinne wird dieser Begriff in der Philosophie verwendet, um eine vollkommen evidente (unbezweifelbare) Wahrheit oder Tatsache zu bezeichnen. Für René Descartes und die, die ihm folgen, bildet die Aussage „Ich denke, also bin ich“ (cogito, ergo sum) einen solchen archimedischen Punkt, denn auch wenn ich denke „Ich bin nicht“, sei da zweifellos ein Ich, das denkt.”

Praktisch heißt das, daß die das Wesen des Judentums ausdrückenden Zitate aus deren heiligen Schriften skandalisiert werden müssen.

Wenn wir genug power aufbringen, wird der Ballon sehr schnell platzen. Damit Sie sich  etwas darunter vorstellen können, folgt hier ein Ausschnitt aus meiner heute eingereichten Verfassungsbeschwerde wegen der negativen 2/3-Entscheidung:

“Nach seinem gesamten Inhalt ist das inkriminierte Buch  eine Rechtfertigung des So-Seins der Judenheit als eine notwendige besondere Gestalt Gottes selbst –  im Sinne einer Reflexionsfläche (Widerwärtigkeit im Sinne der Jakob Böhmischen Philosophie), ohne die das Selbstbewußtsein Gottes nicht zur Einsicht kommen könnte, daß er die Liebe ist, in der alle Völker geborgen sind.

Die Darstellung des So-Seins ist eine Gedankenäußerung, die der Bf. (Beschwerdeführer/Anm.) durch viele Zitate aus den heiligen Schriften der Judenheit sowie mit der Wiedergabe von Äußerungen von Jüdischen und Nicht-Jüdischen historischen Persönlichkeiten plausibel macht. Er distanziert sich mit Nachdruck von jener umfangreichen Literatur, in der Juden als verächtliche Wesen porträtiert werden. So u.a. auf Seite 13:

Man könnte ganze Bibliotheken mit Büchern füllen, in denen die Autoren – darunter auch Juden – sich in Entsetzen und Empörung über die „Satanischen Verse“ ergehen. Ihr einziger Zweck ist es, „die Juden vorzuführen“. Davon ist Atzmon weit entfernt. Es ist der Einfluß des genialen Otto Weininger, der ihn vor dieser  intellektuellen Verirrung bewahrt.“

Kann man die Verunglimpfung der Judenheit noch schärfer kritisieren als mit dem Ausdruck „intellektuelle Verirrung“?

Das Buch ist ein Ganzes und als solches allein die Antwort auf die Frage, wie die Judenheit in ihrer Negativität als eine Gestalt Gottes, der nur Einer in vielfältiger Gestalt ist,   gedacht  werden kann. „Eine Gestalt Gottes“ ­ wer bietet mehr? Und wenn die nicht durch Gesetz vorschreibbare Antwort  lautet, daß Jahwe aufgrund logischer Notwendigkeit Satan sei, der in seinem „Eigentumsvolk“ reales Dasein habe, muß der Staat diese rein geistige Gedankenäußerung unangetastet lassen. Daß der Verfasser zudem seine Beurteilung des Judentums aus dessen heiligen Schriften mit plausibler Argumentation herleitet, frustriet im übrigen alle Anstrengungen der Gegner, das Buch über die „Beweislast“  zu kippen. Könnte man vielleicht noch die unbelegte Bezeichnung Jahwes als „Satan“ als Hinweis auf die Absicht sehen,  das Heiligste der Judenheit zu schmähen, so schließen die beigebrachten Zitate aus Thora, Talmud und Schulchan Aruch (EdW Seiten 24 bis 39) jede Vermutung bezüglich einer Schmähkritik  aus. Es dürfte wohl jeder nicht-jüdische Leser des inkriminierten Buches hinzutreten  und – wie der Verfasser – ernsthaftes Bedenken der in dem Buch vorgetragenen Gedanken einfordern. Als mit den heiligen Schriften der Judenheit nicht vertrauter Nicht-Jude christlicher Prägung ist man  – mit den Schriftzitaten erstmals konfrontiert – zunächst fassungslos. Wie kann solches Gedankengut noch in der Welt von heute  – unentdeckt – sein Unwesen treiben? Schlag artig wird die Verlogenheit der behaupteten Opferrolle des Jüdischen Volkes  bewußt, und man wünscht  die ganze Wucht der dem Deutschen Volk angetanen Gehirn- und Charakterwäsche nunmehr gegen den Judaismus gewendet zu sehen.  

Juden sind keine Menschen“ – schrieb der Jude Karl Marx. Aber was sind sie dann?. Juden sind sittliche Wesen, indem sie ihr Handeln am Willen ihres Gottes Jahwe ausrichten. Sie sind  dadurch zugleich eine Gefahr für die Menschheit, denn Jahwe ist Satan. Sein Wille ist auf die Verknechtung und/oder Abschlachtung der Völker gerichtet. Das ist das Problem, das unsere Zeit zu lösen hat.“ (EdW S. 9)

Der Autor erinnert daran, daß der Jüdische Denker Martin Buber die Judenheit als „das Nein zum Leben der Völker“ gedeutet hat (EdW S. 12) und er zitiert Moses Hess, den Mentor von Karl Marx, um zu zeigen, daß große Jüdische Denker die Dialektik der Jüdischen Existenz in Beziehung auf die übrigen Völker erkannt haben (EdW S. 76)…..

*****

Mit der Wunsiedelentscheidung ist endgültig die in Literatur und Rechtsprechung seit langem aufscheinende Problematik des eingriffslegitimierenden Rechtsgüterschutzes bezüglich der Äußerungsdelikte auf die verfassungsgerichtliche Ebene durchgeschlagen. Der OLG-Senat argumentiert in der angefochtenen Entscheidung, als sei er in seinem Tun von den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts überhaupt nicht betroffen. Er behauptet apodiktisch, daß die Verbreitung des inkriminierten Buches „ein strafbares Propagandadelikt sei“.  Eine Begründung bleibt er schuldig. Sein Versuch, aus dem Problem zu flüchten und in der absolut geschützten „Menschenwürde“ der Juden Deckung zu finden, ist – wie gezeigt – gescheitert. Die dunkle Seite des Judentums, die mit den Zitaten aus den heiligen Schriften der Judenheit aufgedeckt ist, kann schon aus dem Begriff des Rechts, der ausgesprochene Wille eines freien Volkes zu seiner Erhaltung und Entfaltung zu sein, nicht ein von der Rechtsordnung zu schützendes Interesse sein.

Könnte ein aktiver Räuber vor Gerichten den justiziellen Befehl gegen seine Opfer  erwirken,, von diesen nicht  des Raubes bezichtigt zu werden?  Woraus, wenn nicht aus der Gewalt einer Fremdherrschaft könnte sich ein solches Verbot herleiten?   Goethe dichtete in dem Stück „Das Jahrmarktfest zu  Plundersweiler“ :

 Du kennst das Volk, das man die Juden nennt

Das außer seinem Gott nie einen Herrn erkennt

Sie haben einen Glauben,

der sie berechtigt, die Fremden zu berauben

,,,,

Könnte es je als der freie Wille des Deutschen Volkes gedacht werden, Räuber in ihrem Tun zu schützen und ihren gesellschaftlichen Geltungsanspruch unangetastet zu lassen? Wie steht es mit der Judenheit, deren religiöse Schriften dem „Eigentumsvolk Gottes“ gebieten,  das Eigentum der Völker (Gojim) als herrenloses Gut zu betrachten und es an sich zu bringen?

Der Verfasser des inkriminierten Buches propagiert ja nicht die Ausschaffung der Juden aus seiner Heimat, sondern die Beseitigung ihrer räuberischen Herrschaft über die Völker. Beides ist wohl zu unterscheiden! Betroffen von den  zu ergreifenden Maßnahmen sind auch nicht alle Juden, sondern nur jene, die die Fremdherrschaft ausüben oder an der Herrschaftsausübung wie auch immer beteiligt sind.

Wenn die Bindung des Gesetzes an die Ethik eines Volkes – hier des Deutschen – nicht verlorengehen bzw. wiederhergestellt werden soll, ist bei der Bestimmung des Schutzgutes des § 130 StGB dieser Unterschied strengsten zu beachten. Andernfalls würde in die Deutsche Rechtsgeschichte als Monument der Schande der Umstand eingehen, daß während eines Interregnums die Richterschaft eines der bedeutendsten Kulturvölker der Welt  daran mitgewirkt hat, die Respektierung völker- und menschenfeindlicher Haltungen als absolut zu schützendes Interesse in den Bedeutungshof des Ausdrucks „Menschenwürde“ hineinzumogeln..

Mit der Wunsiedelentscheidung des Bundesverfassungsgerichts sind Vorkehrungen dafür getroffen, daß die Fachgerichte diesen Pfad der Untugend endlich verlassen können.”

 Ich habe die Sprengkraft an mir selbst erfahren, habe deshalb nicht den geringsten Zweifel, daß die Skandalisierungskampagne binnen Monaten die ideologische Macht des Judentums  auslöschen wird. Dann können wir offen über alles reden, ohne daß uns die Judenheit noch in die Quere kommen kann. Den Menschen wird es dann “wie Schuppen von den Augen fallen”. Sie werden dann verstehen, wie es soweit kommen konnte und wie das geheime Geflecht der Massenbeeinflussung zu zerschlagen ist.

Das ist das negative Treiben. Das Positive wird dann sein, daß der Nationalsozialismus seinem Wesen nach verstanden wird und die Deutschen ihn wiederhaben wollen.

 Das und nichts anderes muß der organisierende Gedanke sein. Er wird die Massen erfassen, die dann eine materielle Gewalt sind (Karl Marx) .

Sammeln nach Maßgabe des kleinsten gemeinsamen Nenners ist Gift.

Herzlich

Horst Mahler

***

Gesendet: 11:00 Montag, 18.Januar 2016

Betreff: Re: Endkampf

Lieber Herr Mahler,

Sie haben mehr als alle andere für die Sache getan. Keiner kann Ihre Leistung herabsetzen.

Wenn eine Rettung überhaupt existiert muss sie vom Volke herausgehen. Also von Gruppierungen (auch ausländische), die noch nicht unterwandert sind bzw die Unterwanderung abwerfen können und, sei es auch im Moment auf unterschiedliche Weise, sich ungefähr die gleiche Ergebnisse wünschen.

Diese Gruppen, Vereinen, Bewegungen müssen zusammengefügt werden durch einen klaren, kurzen, unkomplizierten,  vielsprachigen Ruf zur Einheit. Wer unter diesen die Botschaft nicht versteht oder ablehnt kann nicht geholfen werden. Der ist auch nicht brauchbar.

Die Botschaft muss sein, alle die sich noch als Teile traditioneller Kulturvölker (nicht unbedingt Nationen) betrachten, ob “Links” oder “Rechts”, müssen sich über alle blöde Dialekten zusammenfinden. Es geht hier um die Menschheit. Um die Menschlichkeit gegen die Unmenschlichkeit.

Dafür könnten z.B. Begriffe die gegen ein “Zahlendenken” nützlich sein. Keine Statistiken, keine bezifferte Vergleiche.

Man möchte uns das Bargeld entziehen. Gut, dann entwickeln wir sobald wie möglich Tauschgeschäften in allen Bereichen. Die normale mit Zahlen verbundene Routine muss ausgeschlossen werden.

Aber bevor es zu Einzelheiten kommt muss das Gemeinschaftsgefühl wieder existieren. Hierfür sind Demonstratioen aller Art gegen gegenwärtigen Verhältnisse wesentlich.

Ich hoffe, es geht Ihnen so gut es gehen kann.

Herzlich

Gerard Menuhin

***

 

Von: GI

Gesendet: 11:13 Sonntag, 17.Januar 2016

Betreff: Endkampf

Der Endkampf um den Bestand des Deutschen Volkes hat begonnen. Übelste, überstaatlichen Interessen verpflichtete Kräfte führen den Überfremdungskrieg gegen das Deutsche Volk mit allen Mitteln. Wieder, wie schon 1945,  sind ganz besonders deutsche Frauen und Mädchen betroffen, diesmal insbesondere durch das schreckliche Treiben invasiv eingefluteter Terrorvergewaltiger aus Nordafrika und Vorderasien. Die antideutsche Gangsterpolitik und die antideutsche Lügenpresse verschweigen, vertuschen und verleugnen das, was tatsächlich geschieht – aber sie beschimpfen und diskriminieren Deutsche, die sich zu ihrem Land und Volk bekennen, die das und sich nicht im eigenen Land total entrechten, entwürdigen, entmündigen, der Deutschen Identität berauben und abschaffen lassen wollen.

Deshalb, Deutsches Volk: Sag nein zu einem nicht vom Willen des DEUTSCHEN VOLKES, sondern fremdbestimmten System der “Neuen Weltordnung”, welches das Deutsche Volk abschaffen will, durch totale Vernichtung seiner Deutschen Identität, bekenne Dich zu Deinem niemals untergegangenen rechtmäßigen Staat und mache ihn durch Deine Willenserhebung als Souverän wieder handlungsfähig:

 UNSER DEUTSCHES REICH!  

  WIR SIND NICHT BRD – WIR SIND DEUTSCHES REICH!

***

2016-01-17 21:15 GMT+01:00 Horst Mahler

Deshalb, Deutsches Volk: Sag nein zu einem nicht vom Willen des DEUTSCHEN VOLKES, sondern fremdbestimmten System der “Neuen Weltordnung”, welches das Deutsche Volk abschaffen will, durch totale Vernichtung seiner Deutschen Identität, bekenne Dich zu Deinem niemals untergegangenen rechtmäßigen Staat und mache ihn durch Deine Willenserhebung als Souverän wieder handlungsfähig:”

Ja, wie denn?

HM

Epilog:
Was tun?

 

Schreibe einen Kommentar