Re: “Endkampf” – Briefwechsel mit Gerard Menuhin aus 2016

—– Weitergeleitete Message —–

Gesendet: 16:06 Montag, 18.Januar 2016

Betreff: Re: Endkampf

Lieber Herr Menuhin,

es erscheint vielleicht vermessen, aber muß dennoch ausgesprochen werden:

Der Kampf um Europa kann nur gewonnen werden, wenn der Feind nicht nur  als Name (Jude)  gekannt ist, sondern nach seinem Wesen. Es ist ernst zu machen mit der Einsicht, daß Völker Gestalten Gottes sind und die Geschichte nichts anderes ist, als die Entwicklung des Selbstbewußtsein Gottes in sich selbst. Erst wenn das ankommt, ist das Wesen des Feindes zu erkennen. Erst dann weiß man von seinen Stärken und Schwächen und von der Bedingung seiner Endlichkeit. Dieses Wissen ist der Archimedische Punkt.

„Re: “Endkampf” – Briefwechsel mit Gerard Menuhin aus 2016“ weiterlesen

Holocaust-Narrativ im Abgesang

“Für die Judenheit ist der Selbstschutz der Völker ein Verbrechen”

(diese Rede gibt es auch mit englischen, französischen und russischen Untertiteln und weiteren spannenden Vorträgen  in der Rubrik “Filmbeiträge“) 

Dies war die letzte Ansprache an die Öffentlichkeit vor Wiederantritt zum Absitzen des letzten Drittels einer über 10-jährigen Haftstrafe wegen “Volksverhetzung” zum Nachteil der Judenheit (§ 130 StGB), obwohl nicht nur eine Aussetzung der Reststrafe auf Bewährung anberaumt war sondern dem Angeklagten aus gesundheitlichen Gründen die Haftunfähigkeit attestiert worden ist, wie später auch hier vom Anstaltsarzt und hier sogar von Seiten der Gefängnisleitung bestätigt wurde.

Die Anklagen, die im Video angesprochen werden (mittlerweile sind es 6 an der Zahl) liegen seit Jahren immernoch unbearbeitet beim Landgericht Potsdam ohne daß je ein Verfahren eröffnet wurde und es ist offenkundig, daß dies auch nie passieren wird weil nämlich durch Mahlers Ausführungen nicht er – Mahler – auf der Anklagebank säße sondern GOTT (der Begriff); vor Gericht wäre also die Gottesfrage (die schlussendlich gleichzeitig “die Judenfrage” ist) Gegenstand des Verfahrens und das würde wohl das Ende für die Hegemonie des Judentums (nicht nur) auf Deutschem Boden einläuten – ganz davon abgesehen, daß weltliche Gerichte für heilsgeschichtlich-philosophische Thesen nicht zuständig sind.

„Holocaust-Narrativ im Abgesang“ weiterlesen